MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Irish Stock Exchange  >  Ryanair Holdings plc    RY4C   IE00BYTBXV33

RYANAIR HOLDINGS PLC

(RY4C)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

ROUNDUP 4: Lufthansa dreht Warteschleife - Keine Entscheidung zu Rettungspaket

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
27.05.2020 | 16:07

(neu: Scheuer, Söder und Theurer)

BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Lufthansa dreht vorerst eine Warteschleife: Der Aufsichtsrat der Fluggesellschaft hat am Mittwoch die Entscheidung zur Annahme des staatlichen Rettungspakets über neun Milliarden Euro vertagt. Als Grund nannte das Unternehmen in Frankfurt mögliche Auflagen der EU-Kommission, die bei einer Staatshilfe die Start- und Landerechte an verschiedenen Flughäfen überprüfen könnte.

Damit würde die Drehkreuzfunktion an den Heimatflughäfen Frankfurt und München geschwächt, argumentieren die Aufsichtsräte und wollen die möglichen Folgen sowie Alternativszenarien prüfen. Hierfür ist bislang allein eine Insolvenz in Eigenverwaltung als so genanntes Schutzschirmverfahren genannt worden. Der Aufsichtsrat nannte aber das Rettungspaket über den staatlichen Wirtschaftsstabilisierungsfonds WSF die "einzig gangbare Alternative" zur Aufrechterhaltung der Zahlungsfähigkeit.

An der Börse bremsten die Nachrichten die jüngste Erholung der Lufthansa-Aktie. Nachdem das Papier bis zur Mittagszeit um mehr als neun Prozent auf 10,09 Euro zugelegt hatte, sank der Kurs nach der Vertagung der Aufsichtsratsentscheidung zwischenzeitlich und legte zum Handelsschluss in einem festen Markt nur um 0,4 Prozent auf 9,268 Euro zu.

Das Unternehmen war in der Corona-Krise schwer unter Druck geraten, weil kaum noch Flugverkehr möglich ist. Im Konzern sind rund 138 000 Menschen beschäftigt. Zehntausende Jobs stehen wegen der Folgen der Corona-Krise auf der Kippe. Am Montag hatten Bundesregierung und Lufthansa bekannt gegeben, dass das staatliche Hilfspaket für die Fluggesellschaft stehe. Es ist eine Kombination aus Krediten, stillen Einlagen und einer direkten staatlichen Beteiligung. In einem nächsten Schritt muss allerdings die EU-Kommission noch zustimmen.

Der Aufsichtsrat verzichtete zunächst darauf, eine außerordentliche Hauptversammlung einzuberufen. Das Gremium müsste über Kapitalmaßnahmen abstimmen, die einen Einstieg des WSF ermöglichen würden.

Nach der heftigen Kritik von Ryanair-Chef O'Leary an den geplanten Staatshilfen geriet am Mittwoch der Billigflieger selbst in die Kritik. Deutsche Gewerkschaften sehen Tausende tarifgebundene Arbeitsplätze in Gefahr und werfen den Iren vor, die Krise zum Sozialdumping zu missbrauchen.

Europas größter Billigflieger wolle beispielsweise bei der in Deutschland aktiven Tochter Malta Air die bestehenden Tarifverträge unterlaufen und bis zu 1200 Kabinenbeschäftigte entlassen, erklärte die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch in Berlin. Anschließend sollten die teils schon seit mehr als zehn Jahren dort Beschäftigten zu Dumping-Konditionen wiedereingestellt werden.

Große Probleme gebe es auch bei der Tochter Lauda, die bislang an den Flughäfen Stuttgart und Düsseldorf aktiv war, berichtete Verdi. Die Basis in Wien soll nach einem heftigen Streit mit der dortigen Gewerkschaft Vida geschlossen werden. Die Lauda-Geschäftsleitung hat den Beschäftigten der deutschen Standorte mitgeteilt, dass im Mai keine Gehälter ausgezahlt werden könnten. Das Unternehmen äußerte sich zunächst nicht.

Die Kabinengewerkschaft Ufo warnte vor zu harten EU-Auflagen bei der Lufthansa-Rettung. Sollten etablierte Gesellschaften Start- und Landerechte abgeben müssen, könne diese Lücke nur durch Dumping-Anbieter wie Ryanair und Co. gefüllt werden, erklärte Ufo-Chef Daniel Flohr. Diese arbeiteten weder sozial fair noch nachhaltig.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sagte, Brüssel dürfe Lufthansa keinen zusätzlichen Ballast durch behindernde Auflagen aufbürden. "Das macht die EU-Kommission bei anderen Airlines auch nicht", sagte der CSU-Politiker der Bild (Donnerstag). Sein Parteikollege Markus Söder kritisierte, die EU-Kommission müsse sich jetzt darauf konzentrieren, was wirklich wichtig sei. Die Forderung, "die Start- und Landerechte der Lufthansa zugunsten von Billigfliegern einzuschränken, ist dabei nicht sehr glücklich", sagte der bayerische Ministerpräsident in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag).

Der FDP-Fraktionsvize Michael Theurer sagte dagegen, Lufthansa und die Bundesregierung hätten durch ihre Streitereien wertvolle Wochen verloren und sich in Europa in eine schwierige Lage manövriert. Die geplante Staatsbeteiligung mit der Option auf eine Aufstockung auf 25 Prozent sei eine hohe wettbewerbsrechtliche Hürde, die nicht nur in Brüssel alle Alarmglocken schrillen lasse. "Die jetzt voll entbrannte Frage nach der grundsätzlichen Rolle Deutschlands in der Coronakrise birgt weiteren europapolitischen Sprengstoff weit über die Entscheidung zu Lufthansa hinaus."

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit warnte: "Die rund 140 000 Arbeitsplätze bei der Lufthansa dürfen nicht durch unsinnige und wettbewerbsverzerrende Vorgaben gefährdet werden." Einige Airlines aus dem Low-Cost-Bereich hätten auch deshalb große finanzielle Reserven, weil sie jahrelang die Rechte von Mitarbeitern missachtet und zuletzt selbst finanzielle staatliche Hilfen in Anspruch genommen hätten, argumentierte VC-Präsident Markus Wahl.

Bei einer Demonstration vor dem Bundeskanzleramt mahnte die "Bürgerbewegung Finanzwende" mehr Steuertransparenz bei der Lufthansa an. Der Konzern sei in mehreren Schatten-Finanzzentren aktiv, zum Beispiel auf den Cayman Island und in Malta, erklärte Sprecher Gerhard Schick. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Gesellschaften in den Steueroasen genutzt werden, um Gewinne dorthin zu verlagern und Steuern in Deutschland zu sparen." Eindeutige Belege dafür habe man aber nicht./ceb/DP/jha

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE LUFTHANSA AG -0.85%8.648 verzögerte Kurse.-46.85%
RYANAIR HOLDINGS PLC 0.62%10.5 verzögerte Kurse.-28.67%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu RYANAIR HOLDINGS PLC
12:58FLUGSICHERUNG : Luftverkehr in Deutschland erholt sich nur verhalten
DP
03.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 03.07.2020 - 15.15 Uhr
DP
03.07.Ryanair verspricht Ticketerstattungen bis Ende Juli
DP
02.07.RYANAIR : Fliegt im juli hoch hinaus
PU
01.07.Massiver Jobabbau in der Luftfahrt - Proteste geplant
RE
01.07.Sprunghafter Anstieg des Reiseverkehrs an Berliner Flughäfen erwartet
DP
01.07.MEHR FLÜGE : Hamburger Flughafen nimmt Terminal 2 wieder in Betrieb
DP
01.07.Flugpersonal fühlt sich bei Corona-Hilfen vernachlässigt
DP
01.07.Ryanair-Boss will Entlassungen durch Gehaltsverzicht vermeiden
RE
30.06.Deutsche Bank belässt Ryanair auf 'Buy' - Ziel 13 Euro
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu RYANAIR HOLDINGS PLC
15:21RYANAIR : Launches New Route From Manchester To Poznan
PU
08:17RYANAIR : The Right Of Citizens Of The Union And Their Family Members To Move An..
AQ
09.07.RYANAIR : Launches new italy to ukraine routes for winter 2020 & summer 2021
PU
09.07.RYANAIR : Launches new ukraine to italy routes for winter 2020 & summer 2021
PU
08.07.RYANAIR : and UNITE Union Agree on UK Cabin Crew Pay Cuts
DJ
08.07.RYANAIR : And Unite Agree On Pay Cuts To Save Hundreds Of Cabin Crew Jobs In The..
PU
08.07.RYANAIR : Director of Engineering and his Team Work to the Highest Safety Standa..
PU
08.07.RYANAIR HLDGS : Morgan Stanley reaffirms its Buy rating
MD
08.07.RYANAIR : To appeal wizz air's desperate buzz injunction in hungary
PU
07.07.EU lawmakers agree to include shipping emissions in EU carbon market
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 8 473 Mio 9 579 Mio -
Nettoergebnis 2020 831 Mio 940 Mio -
Nettoverschuldung 2020 1 071 Mio 1 211 Mio -
KGV 2020 14,9x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 11 172 Mio 12 624 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2019
Marktkap. / Umsatz 2020 1,44x
Mitarbeiterzahl 19 000
Streubesitz 95,1%
Trends aus der Chartanalyse RYANAIR HOLDINGS PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 13,13 €
Letzter Schlusskurs 10,44 €
Abstand / Höchstes Kursziel 91,7%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 25,8%
Abstand / Niedrigstes Ziel -12,8%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Michael O'Leary Group Chief Executive Officer & Executive Director
Stan McCarthy Non-Executive Chairman
Neil Sorahan Chief Financial Officer
John Hurley Chief Technology Officer
Julie O'Neill Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
RYANAIR HOLDINGS PLC-28.67%12 624
DELTA AIR LINES, INC.-56.14%16 293
AIR CHINA LIMITED-38.81%13 710
CHINA SOUTHERN AIRLINES COMPANY LIMITED-30.53%11 199
CHINA EASTERN AIRLINES CORPORATION LIMITED-20.31%9 562
UNITED AIRLINES HOLDINGS, INC.-65.75%8 762