MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Irish Stock Exchange  >  Ryanair Holdings plc    RY4C   IE00BYTBXV33

RYANAIR HOLDINGS PLC

(RY4C)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission für Rettungspaket annehmen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
30.05.2020 | 00:39

(neu: Aussage EU-Kommission im 9. Absatz)

BERLIN/BRÜSSEL/FRANKFURT (dpa-AFX) - Die schwer angeschlagene Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission für das geplante milliardenschwere Rettungspaket der Bundesregierung annehmen. Wie der Konzern in der Nacht zu Samstag mitteilte, beschloss der Vorstand, einen zuvor zwischen Berlin und Brüssel ausgehandelten Kompromiss zu akzeptieren. Demnach muss die Lufthansa Start- und Landerechte an den Flughäfen Frankfurt und München an Wettbewerber abgeben.

Damit ist eine wichtige Hürde für die Staatshilfen mit einer vorgesehenen Beteiligung des Bundes an der Lufthansa genommen worden. Die Bundesregierung will die in der Corona-Krise unter Druck geratene angeschlagene Fluggesellschaft mit einem neun Milliarden Euro umfassenden Hilfspaket stützen. Der Lufthansa droht ansonsten das Geld auszugehen.

Wie die Airline mitteilte, ist der Umfang der aus Sicht der EU-Kommission erforderlichen Zusagen im Vergleich zu ersten Plänen verringert worden. Das Unternehmen wird demnach verpflichtet, an den Flughäfen Frankfurt und München je einem Wettbewerber die Stationierung von je bis zu vier Flugzeugen samt bis zu 24 Start- und Landerechten zu übertragen.

Diese Option stehe für zumindest anderthalb Jahre nur neuen Wettbewerbern an den Flughäfen Frankfurt und München zur Verfügung. Falls jeweils kein neuer Wettbewerber von der Option Gebrauch mache, werde die Option auch auf vorhandene Wettbewerber an den jeweiligen Flughäfen erweitert. Die Slots sollen im Rahmen eines Bieterverfahrens zugeteilt werden - und nur von einem europäischen Wettbewerber übernommen werden, der selbst keine wesentliche staatliche Rekapitalisierung aufgrund der Corona-Pandemie erhalten habe.

Davon könnte etwa der irische Billigflieger Ryanair profitieren, der ohne Staatshilfe durch die Krise kommen will und den geplanten Einstieg des deutschen Staats bei der Lufthansa heftig kritisiert hat. Ryanair fliegt bisher zwar Deutschlands größten Flughafen Frankfurt an, ist aber in München noch nicht vertreten. Umgekehrt bietet der britische Billigflieger Easyjet zwar Flüge ab München an, hat sich aus Frankfurt aber gerade erst zurückgezogen.

Der Aufsichtsrat der Lufthansa muss nun dem Rettungspaket inklusive der Auflagen der EU noch zustimmen. Das Unternehmen will dann im Anschluss zeitnah eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, um die Zustimmung der Aktionäre zum Paket einzuholen.

Auch das Wirtschaftsministerium weist darauf hin, dass die Einigung noch nicht in trockenen Tüchern ist: "Im Übrigen dauern die Gespräche mit der EU Kommission zur beihilferechtlichen Genehmigung an", heißt es in einer Stellungnahme am frühen Samstagmorgen. Aber: "Mit dem jetzt erzielten Zwischenschritt ist der Weg für eine Befassung der Hauptversammlung geebnet."

Vorausgegangen waren schwierige Verhandlungen zwischen der Bundesregierung und der EU-Kommission, die dem Rettungspaket zustimmen muss. Die EU-Kommission hatte zunächst laut "Handelsblatt" die Abgabe von 20 Jets gefordert. Lufthansa hatte die Abgabe von 3 Flugzeugen angeboten, das hatte aber die EU-Kommission abgelehnt.

Eine Sprecherin der Brüsseler Behörde teilte am frühen Samstagmorgen mit, man nehme die von Deutschland vorgeschlagenen Zusagen zur Sicherung des Wettbewerbs zur Kenntnis. Die Zusagen der Airline seien zugunsten der Verbraucher und eines wirksamen Wettbewerbs.

Der Lufthansa-Aufsichtsrat hatte davor gewarnt, bei zu hohen Auflagen würde die Drehkreuzfunktion an den Heimatflughäfen Frankfurt und München geschwächt. Die Verhandlungen sind mit dem Kompromiss aber noch nicht abgeschlossen. Brüssel muss dem Paket noch zustimmen. Die Bundesregierung muss es notifizieren.

Die zuständige Vizepräsidentin der EU-Kommission, Margrethe Vestager, hatte die Forderung der Kommission nach Auflagen am Freitag verteidigt. Es gehe nicht darum, zusätzliche Hindernisse zu schaffen, sondern darum, Wettbewerbsverzerrungen zu verhindern.

Dass die EU-Kommission von der Lufthansa fordert, im Gegenzug für die Staatshilfen Start- und Landerechte abzugeben, erklärte Vestager mit der Bedeutung der sogenannten Slots für den Wettbewerb. "Wenn jemand mit ihnen konkurrieren will, braucht er Slots an einem Flughafen", sagte die Dänin.

Der Billigflieger Ryanair hatte eine massive Wettbewerbsverzerrung beklagt. Die milliardenschweren Hilfen der Bundesregierung würden den monopolähnlichen Zugriff der Lufthansa auf den deutschen Luftverkehrsmarkt weiter stärken, kritisierte die irische Fluggesellschaft. Ryanair-Chef Michael O'Leary hatte angekündigt, gegen die staatliche Beihilfen vorgehen zu wollen.

Eine außerordentliche Hauptversammlung der Lufthansa muss noch über Kapitalmaßnahmen abstimmen, die einen Einstieg des staatlichen Wirtschaftsstabilisierungsfonds ermöglichen - diesen hatte die Bundesregierung in der Corona-Krise beschlossen, um sich notfalls an wichtigen Unternehmen beteiligen zu können.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Montag im CDU-Präsidium nach Teilnehmerangaben einen "harten Kampf" angekündigt, weil Brüssel die milliardenschwere Rettung nur unter hohen Auflagen genehmigen wolle.

Der Rettungsplan für die Lufthansa sieht vor, dass der staatliche Wirtschaftsstabilisierungsfonds im Zuge einer Kapitalerhöhung Aktien zeichnet, um eine Beteiligung von 20 Prozent am Grundkapital der Fluggesellschaft aufzubauen. Zudem sind stille Einlagen von insgesamt bis zu 5,7 Milliarden Euro sowie ein Kredit in Höhe von bis zu 3 Milliarden Euro geplant.

Notwendig sind die Hilfen für die Lufthansa, weil die Corona-Pandemie mit den folgenden Reisebeschränkungen die Geschäfte des Unternehmens mit Ausnahme der Fracht nahezu zum Erliegen gebracht hat. In dem Konzern mit rund 138 000 Beschäftigten stehen deswegen Zehntausende Arbeitsplätze auf der Kippe./hoe/vsr/stw/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DEUTSCHE LUFTHANSA AG 1.18%8.954 verzögerte Kurse.-45.44%
EASYJET PLC 2.25%699.6 verzögerte Kurse.-50.89%
RYANAIR HOLDINGS PLC -0.55%10.91 verzögerte Kurse.-25.43%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu RYANAIR HOLDINGS PLC
03.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 03.07.2020 - 15.15 Uhr
DP
03.07.Ryanair verspricht Ticketerstattungen bis Ende Juli
DP
02.07.RYANAIR : Fliegt im juli hoch hinaus
PU
01.07.Massiver Jobabbau in der Luftfahrt - Proteste geplant
RE
01.07.Sprunghafter Anstieg des Reiseverkehrs an Berliner Flughäfen erwartet
DP
01.07.MEHR FLÜGE : Hamburger Flughafen nimmt Terminal 2 wieder in Betrieb
DP
01.07.Flugpersonal fühlt sich bei Corona-Hilfen vernachlässigt
DP
01.07.Ryanair-Boss will Entlassungen durch Gehaltsverzicht vermeiden
RE
30.06.Deutsche Bank belässt Ryanair auf 'Buy' - Ziel 13 Euro
DP
30.06.Flugangebot ab Deutschland wächst wieder
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu RYANAIR HOLDINGS PLC
03.07.RYANAIR : to challenge Portugal's TAP bailout in EU courts
RE
03.07.Anger as Air France cuts jobs despite bailout
RE
03.07.RYANAIR : And Its Irish Pilots Agree On Pay Cuts To Save Irish Pilot Jobs
PU
03.07.Airlines to drop UK quarantine legal challenge, lawyer tells court
RE
03.07.RYANAIR : June Traffic Falls 97% To 0.4m Guests; COVID-19 AIRSPACE CLOSURES CONT..
AQ
03.07.RYANAIR : Shipper MSC joins coal plants and Ryanair in top 10 list of EU pollute..
RE
03.07.RYANAIR : Irish Pilots Agree to Pay Cuts to Minimize Job Losses
DJ
02.07.RYANAIR : & uk pilot union balpa agree on pay cuts to save uk jobs
PU
02.07.RYANAIR : resumes flights from Greece after four-month grounding
RE
01.07.Ryanair UK pilots vote to accept pay cuts to limit job losses - union
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 8 473 Mio 9 531 Mio -
Nettoergebnis 2020 831 Mio 935 Mio -
Nettoverschuldung 2020 1 071 Mio 1 205 Mio -
KGV 2020 15,5x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 11 895 Mio 13 372 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2019
Marktkap. / Umsatz 2020 1,53x
Mitarbeiterzahl 19 000
Streubesitz 95,1%
Trends aus der Chartanalyse RYANAIR HOLDINGS PLC
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsFallendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 21
Mittleres Kursziel 12,99 €
Letzter Schlusskurs 10,91 €
Abstand / Höchstes Kursziel 83,3%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 19,1%
Abstand / Niedrigstes Ziel -16,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Michael O'Leary Group Chief Executive Officer & Executive Director
Stan McCarthy Non-Executive Chairman
Neil Sorahan Chief Financial Officer
John Hurley Chief Technology Officer
Julie O'Neill Independent Non-Executive Director
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
RYANAIR HOLDINGS PLC-25.43%13 372
DELTA AIR LINES, INC.-52.60%17 608
AIR CHINA LIMITED-39.06%12 650
CHINA SOUTHERN AIRLINES COMPANY LIMITED-31.30%10 465
UNITED AIRLINES HOLDINGS, INC.-61.24%9 915
CHINA EASTERN AIRLINES CORPORATION LIMITED-23.58%8 963