MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  RWE AG    RWE   DE0007037129

RWE AG

(RWE)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

Nach langem Streit: Durchbruch in Koalition zu Ökostrom-Ausbau

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
18.05.2020 | 16:47

BERLIN (dpa-AFX) - Durchbruch für einen schnelleren Ökostrom-Ausbau: Im Schatten der Corona-Krise ist in der schwarz-roten Koalition nach langen Verhandlungen eine Einigung bei wichtigen Fragen erzielt worden. Die Energiewende soll nun mehr Fahrt aufnehmen, damit Klimaziele nicht in Gefahr geraten. Der größte Zankapfel war ein Mindestabstand von Windrädern zu Wohnhäusern, darüber gab es seit langem Streit.

"Wir freuen uns, dass wir heute eine Einigung bei zentralen energie- und wirtschaftspolitischen Fragen erzielt haben", sagten die federführenden Verhandler, die Fraktionsvizes Carsten Linnemann (CDU) und Matthias Miersch (SPD), am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Erst vor kurzem hatten Länder mehr Tempo gefordert, auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte auf eine schnelle Lösung gepocht. Bis zur Sommerpause in wenigen Wochen soll der nun gefundene Kompromiss umgesetzt werden. Ein Überblick über die wichtigsten Punkte:

WARUM ES ZU WINDRÄDERN STREIT GAB

Der Ausbau vor allem der Windkraft an Land ist ins Stocken geraten. Dieser ist eine zentrale Säule der Energiewende - also des Umbaus weg von fossilen Energieträgern wie Öl hin zu erneuerbaren Energiequellen aus Sonne und Wind. Grund für den stockenden Ausbau sind lange Genehmigungsverfahren, zu wenig ausgewiesene Flächen und viel Widerstand vor Ort gegen neue Windräder.

Im vergangenen September hatte die Koalition in Eckpunkten für ein Klimaschutzprogramm vereinbart, dass künftig bis zu einem Mindestabstand von 1000 Metern keine neuen Windräder errichtet oder repowert werden sollen - das bedeutet, alte durch neue Anlagen zu ersetzen. Das Ziel: die Akzeptanz erhöhen. Das hatte einen Proteststurm der Windkraftbranche ausgelöst, die fürchtete, es könnten zu wenig Flächen ausgewiesen werden. Für noch mehr Zündstoff sorgten Vorschläge zur Umsetzung aus dem Haus von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Diese sahen vor, dass der 1000-Meter-Abstand schon gelten solle, wenn mindestens sechs Wohngebäude zusammenstehen. Die Regierung konnte sich dazu nicht einigen.

WIE DIE EINIGUNG IN DER KOALITION AUSSIEHT

Konkret soll nun eine Länderöffnungsklausel im Baugesetzbuch eingeführt werden. Diese soll den Ländern die Möglichkeit einräumen, einen Mindestabstand bis zu 1000 Metern in ihre Landesgesetze aufzunehmen. Der Abstand soll gelten bis zur nächsten "bezeichneten zulässigen baulichen Nutzung" zu Wohnzwecken.

Umstritten war lange, ob der Abstand bundesweit gelten soll, und welche Möglichkeiten die Länder dann haben - es ging um eine Opt-out-Regel oder eine Opt-in-Regel. Im ersten Fall hätten Länder, die das nicht wollen, beschließen müssen, die Regel nicht anzuwenden, was die SPD kritisch sah. Nun soll eine Opt-in-Regelung kommen: Zwar wird der 1000-Meter-Abstand im Baugesetzbuch festgeschrieben, dies kann als Erfolg für die Union gewertet werden. Ob dies aber genutzt wird, sollen die Länder entscheiden können - sie sollen dann auch Einzelheiten festlegen. Dies kann als SPD-Erfolg gewertet werden.

Eine Länderöffnungsklausel gab es schon einmal vor ein paar Jahren, genutzt hat sie aber nur Bayern. In den Ländern herrschen unterschiedliche Regelungen oder Empfehlungen zum Abstand. Diese reichen von Entscheidungen im Einzelfall über Empfehlungen eines 100-Meter-Abstands bis hin zur scharfen bayerischen Regelung - die von der Einigung unberührt bleibt. Die "10-H-Regelung" in Bayern sieht vor, dass der Abstand eines Windrades von Wohnsiedlungen mindestens zehn Mal so groß sein muss, wie die Anlage hoch ist.

WIE ES MIT SOLARANLAGEN WEITERGEHT

Der Förderdeckel für neue Solaranlagen soll unverzüglich aufgehoben werden. Im Jahr 2012 war aus Kostengründen die Förderung bei einer installierten Solarkapazität von 52 Gigawatt gedeckelt worden. Die Förderkosten zahlen die Verbraucher über den Strompreis. Dieser ist zuletzt weiter gestiegen. Der Förderdeckel ist nach Branchenangaben bald erreicht. Der Bundesverbandes Solarwirtschaft befürchtete einen Einbruch beim Ausbau und zeigte sich nun erleichtert.

WIE DIE PLÄNE ZU INVESTITIONSVORHABEN AUSSEHEN

Investitionsvorhaben sollen beschleunigt werden, so Linnemann und Miersch. Dies sei auch vor dem Hintergrund der Corona-Krise dringend nötig. "Deshalb streben wir eine grundlegende Modernisierung der Beteiligungs-, Planungs- und Genehmigungsprozesse an." Kerninhalte sollten deren konsequente Digitalisierung, eine frühzeitigere Beteiligung von Bürgern und beteiligten Kreisen sowie die Verkürzung des Instanzenweges um eine Instanz sein. Schnellere Planungsverfahren sind seit langem in der politischen Debatte, damit die Infrastruktur in Deutschland schneller ausgebaut werden kann. Dies könnte ein wichtiger Punkt sein beim geplanten Konjunkturprogramm der Regierung.

WAS NOCH GEPLANT IST:

Künftig sollen Bund und Länder gemeinsam immer wieder prüfen, wie weit der Ausbau von Wind- und Solaranlagen gekommen ist, wo es hakt und ob die Politik nachsteuern muss. Das soll sicherstellen, dass der Ökostrom-Anteil am Stromverbrauch bis 2030 von derzeit über 40 auf 65 Prozent steigt. Dieses Ziel der Bundesregierung sehen viele Experten wegen des schleppenden Ausbaus der Windkraft in Gefahr. Deutschland steigt aber bis Ende 2022 aus der Atomkraft aus, bis spätestens 2038 soll die Kohleverstromung beendet werden./hoe/DP/stw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
NORDEX SE -0.06%8.655 verzögerte Kurse.-28.35%
RWE AG 1.04%32.19 verzögerte Kurse.17.70%
SENVION S.A. -10.10%0.0178 verzögerte Kurse.-3.78%
SIEMENS GAMESA RENEWABLE ENERGY, S.A. 1.08%17.31 Schlusskurs.10.71%
VESTAS WIND SYSTEMS A/S -0.93%742.4 verzögerte Kurse.10.28%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu RWE AG
10.07.Klimaschützer protestieren in Düsseldorf gegen Kohleausstiegsgesetz
DP
08.07.Goldman belässt RWE auf der 'Conviction Buy List'
DP
07.07.RWE AKTIENGESELLSCHAFT : Veröffentlichung einer Kapitalmarktinformation
EQ
07.07.Staatsfonds zur Atommüll-Entsorgung rechnet trotz Corona mit Plus
DP
06.07.DZ Bank hebt fairen Wert für RWE auf 35,50 Euro - 'Kaufen'
DP
03.07.Kohle-Ausstieg ist besiegelt
DP
03.07.LASCHET ZU KOHLEAUSSTIEG : Machen beim Klimaschutz Tempo
DP
03.07.Kohle-Ausstieg mit Milliarden-Entschädigung bis 2038
RE
03.07.Deutschland steigt bis spätestens 2038 aus der Kohle aus
DP
03.07.RECHERCHE : Milliardensubventionen für fossile Brennstoffe in Europa
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu RWE AG
09.07.RWE : chooses state-of-the-art electrical transmission system for its 1.4 GW Sof..
PU
08.07.RWE AG(NEU) : Receives a Buy rating from Goldman Sachs
MD
07.07.RWE AKTIENGESELLSCHAFT : Release of a capital market information
EQ
07.07.RWE AG(NEU) : Receives a Buy rating from Goldman Sachs
MD
06.07.RWE AG(NEU) : DZ Bank maintains a Buy rating
MD
03.07.RWE : Coal phase-out regulated by law after two years
PU
03.07.RWE : Scroby Sands and Great Yarmouth power stations collaborate for energy gene..
PU
03.07.German parliament passes coal exit bill
RE
03.07.RWE AG(NEU) : Receives a Buy rating from Barclays
MD
03.07.Germany's coal exit plan becomes law
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 14 545 Mio 16 429 Mio -
Nettoergebnis 2020 1 009 Mio 1 140 Mio -
Nettoverschuldung 2020 3 380 Mio 3 818 Mio -
KGV 2020 19,1x
Dividendenrendite 2020 2,65%
Marktkapitalisierung 19 789 Mio 22 388 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2019
Marktkap. / Umsatz 2020 1,59x
Mitarbeiterzahl 19 780
Streubesitz 91,2%
Trends aus der Chartanalyse RWE AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsAnsteigendNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 24
Mittleres Kursziel 32,54 €
Letzter Schlusskurs 32,19 €
Abstand / Höchstes Kursziel 19,6%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 1,09%
Abstand / Niedrigstes Ziel -31,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Rolf Martin Schmitz Chief Executive Officer
Werner Brandt Chairman-Supervisory Board
Markus Krebber Chief Financial Officer
Frank Bsirske Deputy Chairman-Supervisory Board
Dagmar Mühlenfeld Member-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
RWE AG17.70%22 388
ORSTED A/S22.21%53 647
NATIONAL GRID PLC-9.99%37 638
SEMPRA ENERGY-23.23%34 020
ELECTRICITÉ DE FRANCE-8.82%31 695
E.ON SE5.00%29 462