MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Nasdaq  >  Facebook    FB

FACEBOOK

(FB)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Zustimmung zu Cookies im Internet darf nicht voreingestellt sein

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
28.05.2020 | 12:29

(neu: Kritik am BGH-Urteil durch Branchenverband Bitkom.)

KARLSRUHE (dpa-AFX) - Cookies sind allgegenwärtig im Internet. Wer sie auf seinen Internetseiten setzen will, braucht nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom Donnerstag aber in jedem Fall die aktive Zustimmung der Nutzer. Konkret ging es um den Streit zwischen dem Anbieter von Online-Gewinnspielen, Planet49, und dem Bundesverband der Verbraucherzentralen. Ein voreingestellter Haken im Feld zur Cookie-Einwilligung benachteilige den Nutzer unangemessen.

Der Senat habe für seine Entscheidung das deutsche Telemediengesetz (TMG) mit seiner Widerspruchsregelung nach den Vorgaben der seit 2018 geltenden EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ausgelegt, sagte der Vorsitzende Richter Thomas Koch. Zuvor hatten die Richter dem Europäischen Gerichtshof Fragen zur Vorabentscheidung vorgelegt. Der deutsche Gesetzgeber habe das TMG nach Einführung der DSGVO zwar nicht überarbeitet, es sei aber klar, dass er keinen Widerspruch zum europäischen Recht sehe. (I ZR 7/16).

Cookies speichern beim Surfen im Internet Daten auf der Festplatte des Nutzers. Bei einem späteren Besuch der Webseite werden mit ihrer Hilfe die Nutzer und ihre Einstellungen wiedererkannt. Cookies werden auch dazu verwendet, Verbrauchern individuelle Werbung zu präsentieren. Wenn ein Nutzer im vorliegenden Fall das voreingestellte Häkchen nicht entfernte, stimmte er einer Auswertung seines Surfverhaltens und interessengerichteter Werbung zu.

Das Urteil des Bundesgerichtshofs sorge dafür, dass die Rechtsunsicherheit für Unternehmen erheblich reduziert werde, ist Lutz Martin Keppeler, IT-Rechtsexperte bei der Sozietät Heuking Kühn Lüer Wojtek, überzeugt. "Denn endlich ist klar, was in Sachen Cookies erlaubt ist und was nicht." Gleichzeitig steige mit sofortiger Wirkung auch das Abmahn- und Haftungsrisiko bei Verstößen - etwa, wenn Unternehmen nicht sofort handeln und ihre Webseiten und Apps nicht anpassen.

Der Verband der Internetwirtschaft (eco) begrüßte die BGH-Entscheidung "Das Urteil gibt Unternehmen und Nutzern endlich Klarheit und Rechtssicherheit im Umgang mit Cookies", sagte Eco-Geschäftsführer Alexander Rabe.

Der Branchenverband Bitkom kritisierte dagegen das Urteil scharf. Es treffe die Webseitenbetreiber schwer und es nerve viele Internetnutzer, erklärte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Alle Cookies, die als nicht unbedingt erforderlichen gelten, dürften jetzt nur noch mit aktiver Einwilligung gesetzt werden. "Welche Cookies damit gemeint sind, bleibt jedoch unklar. Dieser Unsicherheit wird für alle Seiten zu höheren Aufwänden führen." Für Internetnutzer entstehe mit dem BGH-Urteil ein weiterer Komfortverlust: "Sie müssen häufiger Banner wegklicken oder Häkchen setzen, bevor sie die gewünschten Inhalte sehen." Dabei dienten Cookies den Webseitenbetreibenden und Usern gleichermaßen, etwa bei Warenkörben in Online-Shops oder um das Webseitenerlebnis für Nutzer zu verbessern.

In einem zweiten Fall ging es am Donnerstag im Streit zwischen Verbraucherschützern und Facebook um einen nach Angaben des Richters Koch relativ eindeutigen Verstoß von Facebook gegen das Datenschutzrecht. Dennoch fällten die Richter kein Urteil, sondern setzten das Verfahren aus und legten dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) Fragen zur Vorabentscheidung vor. Schwierig wird der Fall durch die DSGVO. Die Frage ist, ob allein Datenschutzbeauftragten berechtigt sind, Verstöße zu ahnden. (Az. I ZR 186/17).

Der Dachverband der Verbraucherzentralen monierte, dass Facebook mit seinem "App-Zentrum" mit kostenlosen Spielen anderer Anbieter gegen den Datenschutz verstoßen habe. Zumindest in der Version von 2012 stimmten Nutzer mit ihrem Klick auf "Sofort spielen" automatisch der Übermittlung verschiedener Daten an den Spielebetreiber zu. Sie berechtigten die Anwendungen auch zu posten - "Statusmeldungen, Fotos und mehr". Der Nutzer bleibe im Unklaren, was mit seinen Daten geschehe, sagte Koch.

In Deutschland können nicht nur die Aufsichtsbehörden gegen Datenschutzverstöße vorgehen. Auch Mitbewerber und Verbände, Einrichtungen und Kammern können ohne Auftrag einer Betroffenen Person klagen. Nach Angaben des BGH-Senats ist umstritten, ob die DSGVO dem entgegensteht. Der EuGH habe für die alte EU-Datenschutzrichtlinie entschieden, dass Verbände klagen können. Aus dem Urteil gehe aber nicht hervor, ob das auch für die seit Mai 2018 geltenden DSGVO zutrifft./moe/DP/men


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu FACEBOOK
03.07.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 17. Juli 2020
DP
03.07.Bundesrat billigt Grundrente und Kohleausstieg
DP
03.07.TÖDLICHES MINEN-UNGLÜCK IN MYANMAR :  Opferzahl steigt auf 172
DP
03.07.WDH/Gesetz gegen Hass und Hetze im Netz nimmt letzte Hürde
DP
03.07.Gesetz gegen Hass und Hetze im Netz endgültig beschlossen
DP
03.07.SICHERHEITSGESETZ : Demokratie-Aktivist Nathan Law verlässt Hongkong
DP
02.07.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 16. Juli 2020
DP
02.07.Facebook verstösst gegen selbst gesetzte Datenschutz-Auflage
AW
02.07.Ungarn wendet EU-Empfehlung zu Reisenden aus Drittstaaten nicht an
DP
01.07.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 01.07.2020 - 15.15 Uhr
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu FACEBOOK
03.07.Canada's biggest banks join boycott of Facebook platforms
RE
03.07.Indian video-sharing apps surge in popularity on TikTok ban
RE
03.07.EXPLAINED : The India-China spat, TikTok derailed
RE
03.07.Google-backed groups criticize Apple's new warnings on user tracking
RE
03.07.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
03.07.Intel to invest $255 million in Reliance's digital unit Jio Platforms
RE
03.07.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
03.07.Intel Capital to Invest in Reliance's Jio Platforms
DJ
03.07.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
03.07.NEWS HIGHLIGHTS : Top Company News of the Day
DJ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 77 000 Mio - 68 457 Mio
Nettoergebnis 2020 20 929 Mio - 18 607 Mio
Nettoliquidität 2020 63 654 Mio - 56 592 Mio
KGV 2020 32,1x
Dividendenrendite 2020 -
Marktkapitalisierung 666 Mrd. 666 Mrd. 592 Mrd.
Marktkap. / Umsatz 2019
Marktkap. / Umsatz 2020 7,82x
Mitarbeiterzahl 48 268
Streubesitz 83,8%
Trends aus der Chartanalyse FACEBOOK
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralAnsteigendAnsteigend
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung KAUFEN
Anzahl Analysten 50
Mittleres Kursziel 246,59 $
Letzter Schlusskurs 233,42 $
Abstand / Höchstes Kursziel 28,5%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 5,64%
Abstand / Niedrigstes Ziel -48,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Mark Elliot Zuckerberg Chairman & Chief Executive Officer
Sheryl Kara Sandberg Chief Operating Officer & Director
David M. Wehner Chief Financial Officer
Michael Todd Schroepfer Chief Technology Officer
Atish Banerjea Chief Information Officer
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
FACEBOOK13.72%665 559
MATCH GROUP HOLDINGS II, LLC20.47%30 418
TWITTER-3.68%24 175
LINE CORPORATION4.11%12 432
SINA CORPORATION-8.16%2 398
NEW WORK SE-3.42%1 782