MarketScreener Homepage  >  Rohstoffe  >  Brent Crude Oil Spot       

BRENT CRUDE OIL SPOT

ÜbersichtKurseChartsNewsDerivate 
News-ÜbersichtNews

Ölpreise fallen deutlich - Streit zwischen den USA und China belastet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
27.05.2020 | 14:16

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch merklich nachgegeben. Händler verwiesen auf die politischen Spannungen zwischen den USA und China. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 34,40 US-Dollar. Das waren 1,76 Dollar weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 2,01 Dollar auf 32,35 Dollar.

Getrübt wurde die Stimmung durch neue kritische Bemerkungen von US-Präsident Donald Trump gegenüber China. Hintergrund ist das Bestreben der Volksrepublik, die Sonderrechte Hongkongs durch ein Sicherheitsgesetz einzuschränken. Darüber hinaus streiten sich die beiden größten Ölverbraucher der Welt, wer die Schuld an der Corona-Pandemie trägt. Im Hintergrund schwelt darüber hinaus das Dauerrisiko ihres Handelsstreits.

Dessen ungeachtet haben sich die Erdölpreise in den vergangenen Wochen deutlich von ihrem Einbruch zu Beginn der weltweiten Corona-Krise erholt. Ausschlaggebend ist zum einen die Aussicht auf eine anziehende Rohölnachfrage, wenn die zahlreichen Corona-Beschränkungen gelockert werden. Zum anderen haben große Förderländer wie Saudi-Arabien und Russland ihre Produktion deutlich zurückgefahren.

Vor diesem Hintergrund dürfte sich der Blick des Marktes bald in Richtung des "OPEC+"-Treffens am 9. und 10. Juni richten, schrieb Analyst Eugen Weinberg von der Commerzbank. Noch klafften die Positionen der beiden führenden Ölstaaten auseinander. So wolle Saudi-Arabien die für Mai und Juni geltenden Kürzungen vorerst beibehalten, während Russland am liebsten die Produktion wie bislang vorgesehen ab Juli allmählich gerne steigern würde. Weinberg rechnet im Gegensatz zum Treffen im März mit einem Kompromiss: "Zu präsent sind noch die Konsequenzen des jüngsten Preiskriegs für alle Beteiligten."/jsl/he

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRENT CRUDE OIL SPOT 2.00%42.78 verzögerte Kurse.-36.55%
COMMERZBANK AG 4.69%4.554 verzögerte Kurse.-17.46%
EURO / US DOLLAR (EUR/USD) 0.10%1.1296 verzögerte Kurse.0.67%
LONDON BRENT OIL 1.98%43.24 verzögerte Kurse.-35.88%
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) -0.02%70.791 verzögerte Kurse.14.00%
WTI 2.42%40.565 verzögerte Kurse.-35.40%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu BRENT CRUDE OIL SPOT
10.07.IEA erwartet starke Erholung der Ölnachfrage nach Corona-Einbruch
DP
10.07.Ölpreise geben weiter nach
DP
09.07.Ölpreise gefallen - Ölfeld in Libyen wieder geöffnet
DP
09.07.Ölpreise kaum verändert
DP
08.07.Ölpreise geben etwas nach - Gestiegene US-Lagerdaten
DP
08.07.USA : Rohölvorräte steigen überraschend
DP
07.07.Ölpreise legen etwas zu
DP
07.07.Ölpreise weiten frühe Verluste etwas aus
DP
06.07.Milliarden-Schaden nach Ölkatastrophe in russischer Arktis
DP
03.07.URTEIL ÜBER VENEZUELAS GOLDRESERVEN : Haftbefehl gegen Oppositionelle
DP
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BRENT CRUDE OIL SPOT
2013As long as the Cyprus banking crisis doesn't become a contagion, oil prices s..
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch