MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  BMW AG    BMW   DE0005190003

BMW AG

(BMW)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenMarketScreener AnalysenAnalystenempfehlungen

Millionenbußen gegen Autohersteller wegen Stahlpreis-Absprache

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
21.11.2019 | 14:03

BONN/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Das Bundeskartellamt hat wegen Preisabsprachen bei Stahl rund 100 Millionen Euro an Bußgeldern gegen Volkswagen, Daimler und BMW verhängt. Die Unternehmen hätten sich von 2004 an beim Einkauf von Langstahl abgesprochen, teilte das Bundeskartellamt am Donnerstag mit. Sie haben nach Angaben der Bonner Wettbewerbshüter den Sachverhalt anerkannt und einer einvernehmlichen Beendigung des Verfahrens zugestimmt. Den beteiligten Stahlproduzenten, von denen die illegale Praxis ausging, hatte das Kartellamt bereits im vergangenen Jahr 205 Millionen Euro Strafzahlungen auferlegt.

VW zahlt nun mit 48,7 Millionen Euro den größten Anteil. In München bezifferte BMW seinen Anteil auf 28 Millionen, gegen Mitarbeiter seien keine Bußgelder verhängt worden. Daimler nannte in Stuttgart eine Summe von 23,5 Millionen Euro. Mit den Kartellvorwürfen gegen fünf Autohersteller in Sachen Diesel-Abgasreinigung hatten die Stahl-Ermittlungen nichts zu tun.

Mit Langstahl werden in der Industrie runde Stahlstäbe bezeichnet, die nach dem Schmieden unter anderem zum Bau von Getriebeteilen, Kurbelwellen oder Lenkstangen verwendet werden. Deren Preise setzen sich aus drei Bestandteilen zusammen: Basispreis, Legierungszuschlag und Schrottzuschlag.

Stahl enthält je nach Güteklasse unterschiedlich hohe Anteile von Chrom, Nickel und anderen Metallen. Dafür wird der Legierungszuschlag bezahlt. Der Schrottzuschlag wird für den Anteil von Altmetall fällig, der bei der Herstellung verwendet wurde. Abgesprochen wurden einheitliche Berechnungsformeln für diese Zuschläge, nicht der Basispreis. "Schrott- und Legierungszuschläge machen einen wesentlichen Teil der Einkaufspreise bei Langstahl aus", erklärte Andreas Mundt, der Präsident des Kartellamts.

Auslöser der Absprachen waren in den Jahren 2003 und 2004 Drohungen der Stahlhersteller. Diese hätten "einseitig und zum Teil unter Androhung von Lieferstopps" die Preisberechnung verändert, hieß es in der Mitteilung der Behörde. Die Autohersteller akzeptierten die Berechnungsformeln und verfuhren bis Anfang 2016 danach, bis Ende 2013 gab es zweimal jährlich Treffen aller Beteiligten.

Volkswagen betonte in einer Stellungnahme, es handle sich "nicht um klassische Kartellverstöße wie Preisabsprachen, Gebiets- oder Kundenaufteilungen". Die Berechnungsformeln für Schrott- und Legierungszuschläge seien dem Wolfsburger Konzern von den Stahlherstellern vorgegeben worden: "Andernfalls drohten Lieferungen auszufallen", hieß es in der Stellungnahme.

Große Auswirkungen auf die Autopreise hatten die Absprachen ganz offensichtlich nicht: Das Kartellamt bezifferte den Anteil der Einkaufskosten für Langstahl an den Gesamtkosten eines Pkw auf unter ein Prozent.

Ursprünglich hatte die Behörde auch Autozulieferer im Visier, darunter Bosch, doch diese Ermittlungen wurden "aus Ermessensgründen" eingestellt, wie es in der Mitteilung hieß./cho/DP/men

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BMW AG 0.33%58.65 verzögerte Kurse.-20.07%
DAIMLER AG -0.48%37.635 verzögerte Kurse.-23.40%
VOLKSWAGEN AG -0.59%138.02 verzögerte Kurse.-21.22%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu BMW AG
15:53WDH/DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 07.07.2020 - 15.15 Uhr
DP
13:57Höhere E-Auto-Prämie tritt rückwirkend in Kraft
DP
11:27DIE NEUEN IN DER BMW DTM-FAMILIE : Lucas Auer und Jonathan Aberdein im Doppelint..
PU
11:10JPMorgan belässt BMW auf 'Overweight' - Ziel 63 Euro
DP
09:19BMW : Absatz von BMW bricht im zweiten Quartal um ein Viertel ein
RE
09:07BMW-Absatz bricht ein Viertel ein - Erholung in Asien
DP
05.07.Prämie sorgt für Schub bei Interesse an Elektroautos
DP
04.07.Wieder höhere Rabatte für Neuwagen - Ansatzpunkt Mehrwertsteuer
DP
03.07.INDEX-MONITOR/EUROSTOXX 50 : Gute Chance für Corona-Gewinner Adyen und Prosus
DP
03.07.Deutsche Autoindustrie warnt vor massivem Stellenabbau
RE
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu BMW AG
19:27The Coronavirus Redraws the Car Market's World Map
DJ
17:12BMW GROUP INCREASES SALES OF ELECTRI : 'China sales in second quarter above prev..
AQ
11:51BMW : JP Morgan keeps its Buy rating
MD
11:24THE NEW MEMBERS OF THE BMW DTM FAMIL : A double interview with Lucas Auer and Jo..
PU
09:14BMW : increases sales of electrified vehicles in first half-year, despite COVID-..
PU
03.07.PREPARATIONS OF THE BMW M CUSTOMER R : Borusan Otomotiv Motorsport.
AQ
02.07.BMW : German car sales plunge 40%, set for worst year since 1989 - Tagesspiegel
RE
02.07.BMW GROUP STEPS UP ELECTROMOBILITY : E-drives for half a million electrified veh..
AQ
02.07.BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Successful maiden BMW Motorsport SIM Racing Track Day..
AQ
02.07.BMW CONNECTED CAR BETA DAYS 2020 : July will bring a comprehensive software upgr..
AQ
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 93 320 Mio 105 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 2 308 Mio 2 607 Mio -
Nettoliquidität 2020 14 782 Mio 16 691 Mio -
KGV 2020 16,5x
Dividendenrendite 2020 1,92%
Marktkapitalisierung 37 694 Mio 42 583 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2019
Marktkap. / Umsatz 2020 0,25x
Mitarbeiterzahl 133 778
Streubesitz 57,3%
Trends aus der Chartanalyse BMW AG
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 63,14 €
Letzter Schlusskurs 58,46 €
Abstand / Höchstes Kursziel 105%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 8,00%
Abstand / Niedrigstes Ziel -40,7%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Zipse Chairman-Management Board
Norbert Reithofer Chairman-Supervisory Board
Nicolas Peter Chief Financial Officer
Susanne Klatten Independent Member-Supervisory Board
Manfred Schoch Deputy Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
BMW AG-20.07%42 626
TOYOTA MOTOR CORPORATION-11.08%176 518
VOLKSWAGEN AG-21.22%81 429
DAIMLER AG-23.40%45 749
HONDA MOTOR CO., LTD.-9.21%45 195
GENERAL MOTORS COMPANY-29.70%36 822