MarketScreener Homepage  >  Aktien  >  Xetra  >  Allianz SE    ALV   DE0008404005

ALLIANZ SE

(ALV)
  Report
ÜbersichtKurseChartsNewsRatingsTermineUnternehmenFinanzenAnalystenschätzungenRevisionenDerivate 
News-ÜbersichtNewsPressemitteilungenOffizielle PublikationenBranchennachrichtenAnalystenempfehlungen

Lehrlinge gesucht - Viele Maschinenbauer wollen trotz Krise ausbilden

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
29.05.2020 | 12:23

(neu: mehr zur Lage der Branche)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Sorge vor einem Einbruch auf dem Lehrstellenmarkt infolge der Corona-Krise ist groß. Viele Maschinenbauer wollen trotz Kurzarbeit und Einstellungsstopp jedoch an ihren Ausbildungsplänen festhalten, wie aus einer Umfrage des Branchenverbandes VDMA unter gut 600 Mitgliedsfirmen hervorgeht. Demnach wollen jeweils etwa zwei Drittel künftig genauso viele gewerblich-technische sowie kaufmännische Ausbildungsplätze anbieten wie vor der Pandemie. "Die Unternehmen wissen um ihre Verantwortung in der Ausbildung. Die meisten wollen weitermachen wie bisher", sagte Hartmut Rauen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des VDMA.

Der Umfrage zufolge wollen 68 Prozent der Unternehmen ihre Lehrstellenangebot im gewerblich-technischen Bereich aufrechterhalten. 20 Prozent rechnen mit einem Rückgang, 5 Prozent mit einem Anstieg. Ähnlich ist das Bild im kaufmännischen Bereich, hier wollen 63 Prozent an ihren Ausbildungsplänen festhalten.

Dabei dürfte auch der Fachkräftemangel eine Rolle spielen. Die exportorientierte deutsche Schlüsselindustrie mit rund 1,3 Millionen Beschäftigten klagt seit Jahren über einen Mangel an Ingenieuren und qualifizierten Fachkräften. Trotz der Corona-Krise gab es im April nach Daten der Bundesagentur für Arbeit in den maschinenbaurelevanten Berufen rund 19 000 mehr unbesetzte Lehrstellen als Bewerber.

Zwar sei es für die Firmen aktuell eine außerordentliche Anstrengung, angesichts von Kurzarbeit in vielen Betrieben das Angebot hoch zu halten. "Aber die großen technologischen Aufgaben unserer Zeit bleiben, der Investitionsbedarf in Forschung, nachhaltige Produktion und Digitalisierung ebenso", betonte Rauen. "Nur mit gut ausgebildeten Menschen und deren Innovationen werden wir diese Aufgaben lösen können."

Etwas ungünstiger als bei Auszubildenden sieht es für Hochschulabsolventen aus. 37 Prozent der befragten Maschinenbauer gehen von einem sinkenden Angebot in ihrem Unternehmen aus. Die Mehrheit erwartet aber, dass sich durch die Krise nichts verändern wird (57 Prozent). "Wir kommen von einem sehr hohen Niveau in der Ingenieurbeschäftigung, der Maschinenbau ist hier führend unter allen Industriezweigen", sagte Rauen.

Bei zahlreichen Maschinenbauern (59 Prozent) herrscht einer weiteren Umfrage zufolge aktuell Einstellungsstopp. "Das hat auch Folgen für Hochschulabsolventen. Das wird sich mittelfristig aber wieder ändern", zeigte sich Rauen zuversichtlich.

Die Corona-Krise trifft inzwischen nahezu alle Maschinenbauer in Deutschland. Vor allem die sinkende Nachfrage bereitet den Firmen Probleme. Sechs von zehn Unternehmen rechnen in diesem Jahr mit einem Umsatzrückgang von 10 bis 30 Prozent. Kurzarbeit haben 67 Prozent der Firmen eingeführt.

Unkenrufen, wonach der gesamte Ausbildungsmarkt vor einem dramatischen Rückgang stehen könnte, widersprach der VDMA für den Maschinenbau trotz der Folgen der Krise. "Auf dem Ausbildungsmarkt im Maschinen- und Anlagenbau ist die Situation für Bewerber weiterhin gut, auch wenn einige unserer Unternehmen voraussichtlich Ausbildungsplätze reduzieren werden", sagte VDMA-Bildungsexperte Jörg Friedrich.

"Aktuell versuchen viele Firmen, ihre Azubis unter Einhaltung strenger Hygieneregeln weiter im Unternehmen auszubilden. Manche haben Ausbildungswerkstätten, in denen die jungen Menschen im Wechsel lernen", berichtete Friedrich.

Bund, Länder, Wirtschaft und Gewerkschaften wollen einen Einbruch auf dem Lehrstellenmarkt in der Corona-Krise verhindern. Dazu haben sie in der sogenannten Allianz für Aus- und Weiterbildung gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit verschiedene Maßnahmen vereinbart. So sollen Betriebe, die Azubis von insolventen Firmen übernehmen, eine staatliche Prämie bekommen. Zudem soll die Beratung von Jugendlichen und Betrieben noch gezielter werden - auch mit mehr digitalen Formaten. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hatte jüngst vor einem "Corona-Crash" auf dem Ausbildungsmarkt gewarnt./mar/DP/stw


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle News zu ALLIANZ SE
06.07.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 20. Juli 2020
DP
05.07.Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan
DP
05.07.Mindestens 18 Tote bei Überschwemmungen in Japan
DP
04.07.Rechte Opposition um Salvini fordert bei Protest in Rom Neuwahlen
DP
04.07.Mehrere Tote bei schweren Unwettern in Japan befürchtet
DP
04.07.SCHWERE ÜBERSCHWEMMUNGEN IN JAPAN : Hunderttausende müssen fliehen
DP
04.07.SCHWERE UNWETTER IN JAPAN : Zehntausende müssen Schutz aufsuchen
DP
03.07.WOCHENVORSCHAU : Termine bis 17. Juli 2020
DP
03.07.FDP fordert Anzeigepflicht von Aktienoptionen für Abgeordnete
DP
02.07.Versicherungs-Start-up Lemonade mit fulminantem Börsendebüt
AW
Weitere Nachrichten
News auf Englisch zu ALLIANZ SE
06.07.ALLIANZ : holds Sustainability Week to help employees reduce environmental footp..
AQ
03.07.ALLIANZ : Lanka joins hands with Sri Lanka Olympians
AQ
02.07.ALLIANZ : hosts Sustainability Week
AQ
02.07.ALLIANZ : appoints new casualty claims manager
AQ
02.07.ALLIANZ : Again, Malami Denies Shielding Alleged Killer-Soldiers From Prosecutio..
AQ
02.07.ALLIANZ : Wadume - Why I Withdrew Charges Against Killer Soldiers - AGF
AQ
02.07.ALLIANZ : Fg not shielding soldiers involved in wadume's case ― agf
AQ
02.07.SoftBank-backed Lemonade raises $319 million in IPO
RE
01.07.ALLIANZ : Reps quiz agf over n1.819trn extra-budgetary spending in 2014 fiscal y..
AQ
01.07.Allianz to end Wirecard cooperation amid accounting scandal
RE
Weitere Nachrichten auf Englisch
Finanzkennziffern
Umsatz 2020 143 Mrd. 161 Mrd. -
Nettoergebnis 2020 6 344 Mio 7 164 Mio -
Nettoverschuldung 2020 20 915 Mio 23 617 Mio -
KGV 2020 11,9x
Dividendenrendite 2020 5,18%
Marktkapitalisierung 76 889 Mio 86 949 Mio -
Marktkap. / Umsatz 2019
Marktkap. / Umsatz 2020 0,69x
Mitarbeiterzahl 147 268
Streubesitz 99,9%
Trends aus der Chartanalyse ALLIANZ SE
KurzfristigMittelfristigLangfristig
TrendsNeutralNeutralNeutral
Ergebnisentwicklung
Analystenschätzung
Verkauf
Kaufen
Durchschnittl. Empfehlung AUFSTOCKEN
Anzahl Analysten 27
Mittleres Kursziel 200,24 €
Letzter Schlusskurs 186,76 €
Abstand / Höchstes Kursziel 38,1%
Abstand / Durchschnittliches Kursziel 7,22%
Abstand / Niedrigstes Ziel -47,6%
Revisionen zum Gewinn/Aktie
Unternehmensführung
NameTitel
Oliver Bäte Chief Executive Officer
Michael Diekmann Chairman-Supervisory Board
Christof Mascher Chief Operating Officer
Giulio Terzariol CFO, Head-Finance, Controlling & Risk
Gabriele Burkhardt-Berg Vice Chairman-Supervisory Board
Branche und Wettbewerber
01.01.Marktkapitalisierung (M$)
ALLIANZ SE-14.49%86 949
CHUBB LIMITED-18.23%57 453
MARSH & MCLENNAN COMPANIES-3.16%54 620
ZURICH INSURANCE GROUP LTD-13.88%54 114
AMERICAN INTERNATIONAL GROUP INC-40.11%26 476
HARTFORD FINANCIAL SERVICES GROUP (THE), INC.-36.98%13 714